Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

Sie haben Fragen? 0228 81002-55

MISCHPFLANZUNGEN

Ihr Erfolg

Staudenmischungen unterstützen den Pflanzenverwender bei der Planung und Umsetzung von Staudenpflanzungen.

Silbersommer in Mannheim, Augustaanlage.
Silbersommer in Mannheim, Augustaanlage. (Quelle: Cassian Schmidt)

Staudenmischungen wurden von erfahrenen Pflanzenverwendern entwickelt, die sich in Arbeitskreisen beim Bund deutscher Staudengärtner intensiv austauschen. Hier wurden verschiedene Pflanzenkombinationen entwickelt, die ohne weitere Planung umgesetzt werden können. Dadurch entfallen der Aufwand für das Erstellen eines Pflanzplans und eine aufwändige Übertragung des Plans in die Fläche. Das Prinzip der Verteilung der Pflanzen über die Fläche ist die Mischpflanzung. Diese stellt sicher, dass bei einer Mindestflächengröße auch für weniger erfahrene Pflanzenverwender stimmige Pflanzbilder erzeugt werden können.

Staudenmischungen sind ganzjährig und über die Jahre dauerhaft attraktiv.

Staudenmischungen sind durch die unterschiedlichen Aspekte der Pflanzen: die Blüte, das Blatt oder die Struktur ganzjährig attraktiv. Beispielsweise stellen winterstehende Stauden sicher, dass die Pflanzung auch im Winter ansprechend wirkt und erst zum Ende des Winters vor dem Austrieb der Geophyten zurückgeschnitten werden muss. Erste Blüte erzeugen die frühjahrsblühenden Geophyten, über die Vegetationsperiode lösen sich die verschiedenen Blütenstauden ab. Nach der Blüte unattraktive Stauden wie Akelei, Mohn aber auch höhere Frühlingsblüher sind in die Pflanzung so eingestreut, dass sie nach der Blüte von benachbarten Pflanzen überwachsen werden.

Staudenmischungen sind dauerhafte Bepflanzungskonzepte. Als dynamische Bepflanzungen verändern sie sich über die Jahre, wie man es bei jeder auch statisch angelegten Staudenpflanzung beobachten kann. Es ist die Aufgabe der Pflege, die Pflanzungen so zu begleiten, dass Ordnung, Struktur und Vielfalt der Pflanzung erhalten bleiben.

Staudenmischungen sind ganzjährig und dauerhaft attraktiv (Quelle: Matthias Urmetzer)

Staudenmischungen sind vielfältig und bieten Lebensraum für Insekten

Staudenmischungen sind vielfältig und bieten Lebensraum für Insekten.
Staudenmischungen sind vielfältig und bieten Lebensraum für Insekten (Quelle: Matthias Urmetzer)

Staudenmischungen sind vielfältige Kombinationen mehrjähriger Pflanzen: Die Pflanzungen bleiben über Jahre am Standort, störende Bodenbearbeitung entfällt weitgehend. Eine Vielzahl an Blütenpflanzen bieten Nektar und Pollen für Insekten. Die reich strukturierten Pflanzungen, die bis in den Februar stehen bleiben können, bieten auch anderen Lebewesen Lebensraum.

Staudenmischungen sind eine wirtschaftliche Möglichkeit, Flächen attraktiv und vielfältig zu gestalten.

Der Aufwand, Pflanzungen zu erstellen und zu erhalten muss darstellbar und wirtschaftlich vertretbar sein. Das gilt für den privaten wie den öffentlichen Bereich. Die wirtschaftliche Herstellung und Instandhaltung haben bei der Konzeption der Staudenmischungen eine wichtige Rolle gespielt.

  • Durch vorgefertigte, standortspezifische Mischungen entfällt der Planungsaufwand.
  • Die Mischungen können mit hoher Sicherheit erfolgreich etabliert und über einen längeren Zeitraum erhalten werden.
  • Der Aufwand zur Instandhaltung der Pflanzungen ist nach der Anwachsphase durch drei bis fünf Pflegegänge je Jahr mit Pflegezeiten von 5 bis 10 Minuten je m² und Jahr gering Pflege.
Bild einer großflächigen Staudenpflanzung, Präriesommer im Herbst, Weinheim.
Großflächige Staudenpflanzung, Präriesommer im Herbst, Weinheim. (Quelle: Cassian Schmid)

Copyright 2022. Bund deutscher Staudengärtner e. V. (BdS)